Jugendtheaterwerkstatt ruft um Hilfe

Theater- und Bildungszentrum im ehemaligen Forum drohen erhebliche Angebotseinschränkungen

hilfe1Der Spandauer Bundestagsabgeordnete Kai Wegner (CDU) schließt sich dem Protest der Jugendtheaterwerkstatt und den benachbarten Schulen gegen die Mittelkürzungen in der Jugendarbeit des Bezirks Spandau an. Wegner warnte zugleich vor erheblichen Angebotseinschränkungen im Vormittagsbereich zum Nachteile der Schülerinnen und Schüler.

Die Vertreter der Zählgemeinschaft aus SPD und GAL hatten der Jugendtheaterwerkstatt jüngst im Jugendhilfeausschuss 40.000 Euro gestrichen und damit die Konzeption eines Theater- und Bildungszentrums gänzlich in Frage gestellt. In einem Brief an den zuständigen Jugendstadtrat Gerhard Hanke bat er nun um Prüfung alternativer Finanzierungsmöglichkeiten, um der neuen Nutzung des Forums eine Perspektive zu geben.

Kai Wegner, CDU-Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender der CDU Spandau:
„Ich bedaure die Entscheidung der rot-grünen Zählgemeinschaft außerordentlich. Das ist ein Schlag ins Gesicht derer, die sich in den anliegenden Schulen und Jugendeinrichtungen engagiert für eine Zukunft mit Bildungschancen von jungen Menschen einsetzen. Ich rufe die Verantwortlichen von SPD und GAL auf, diese Entscheidung nochmals zu überdenken und Bezirksstadtrat Hanke darin zu unterstützen, die Konzeption eines Theater- und Bildungszentrums im Falkenhagener Feld konsequent umzusetzen.“