Beiträge mit dem Stichwort: ‘Wohnungsbau̵

Stellungnahme zu Michael Müller und Rot-Rot-Grün

Der Generalsekretär der CDU Berlin, Kai Wegner, erklärt: „Gestern gedachte Müller noch der zahlreichen Opfer der Mauer und des SED-Unrechtsregimes und heute, einen Tag später, lässt er die Maske fallen. Müller entpuppt sich als vermeintlich Bürgerlicher im linken Schafspelz. Wer ein Linksbündnis nicht nur in Berlin, sondern auch noch im Bund ernsthaft als Option ins…

(mehr...)

Geisel muss für Aufklärung am Leipziger Platz sorgen

Der Generalsekretär der CDU Berlin, Kai Wegner, erklärt zu den jüngsten Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Bauvorhaben am Leipziger Platz und der Rolle von Senator Andreas Geisel (SPD): „Geisel steht ziemlich blamiert da. Der Verdacht, dass es sich hier um einen weiteren Fall von SPD-Filz handelt, ist nach den jüngsten Entwicklungen nicht gerade kleiner geworden.…

(mehr...)

Stellungnahme von Kai Wegner zur Rigaer Straße 94

Zum Umgang mit dem Haus in der Rigaer Straße 94 erklärt der Generalsekretär der Berliner CDU, Kai Wegner: „Jetzt ist die Verwirrung endgültig perfekt. Die SPD lässt dieses Thema zwei Tage lang laufen, dementiert den Kauf nicht, und jetzt tischt uns der Finanzsenator eine weitere Geschichte auf. Dieses Rumgeeiere ist absolut unwürdig. Die SPD darf…

(mehr...)

SPD-Schulsanierungskonzept: Bankrotterklärung in eigener Zuständigkeit

Kai Wegner, Generalsekretär der CDU Berlin, erklärt anlässlich der heutigen SPD-Pressekonferenz von Müller und Saleh zum Sanierungsstau der Berliner Schulen: „Es ist ein Eingeständnis des Scheiterns, dass Müller und Saleh erst aufwachen, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist und die Schulen reihenweise die weiße Fahne schwenken. Immerhin haben die Bezirke in der vergangenen…

(mehr...)

Zu wenig bezahlbarer Wohnraum – SPD lässt Gering- und Normalverdiener im Stich

Der Generalsekretär der CDU Berlin, Kai Wegner, erklärt: „Berlins Bevölkerung wächst seit Jahren. Darüber freuen wir uns. Denn es zeigt, dass unsere Stadt attraktiv ist. Unerfreulich allerdings ist, dass die soziale Ausgewogenheit in unserer Stadt nicht gewährleistet ist. Weder der damalige Bausenator und jetzige Regierende Bürgermeister Müller noch der amtierende Bausenator Geisel haben es vermocht,…

(mehr...)