Empfang des Bürgermeisters von Teheran ist fatales Zeichen

CDU fordert Absage des Treffens im Roten Rathaus

Berlins Regierender Bürgermeister will morgen den Bürgermeister von Teheran, Pirouz Hanachi, im Roten Rathaus empfangen.

Hierzu erklärt der Vorsitzende der CDU Berlin, Kai Wegner:

„Berlin ist eine tolerante und weltoffene Stadt. Unsere Toleranz muss aber gegenüber Islamisten enden, die mutmaßlich an der Ermordung von hunderten Oppositionellen beteiligt gewesen sein sollen. Hanachi soll zudem an den antisemitischen Al-Quds-Märschen in Teheran teilgenommen haben. Auf diesen Märschen wurde und wird bis zum heutigen Tage der Existenz des Staates Israel der Kampf angesagt. Das Existenzrecht des Staates Israel ist für uns in keiner Weise und zu keiner Zeit verhandelbar. Deshalb ist ein Empfang und die Ehre, sich ins Gästebuch der freien Stadt Berlin eintragen zu dürfen, aus unserer Sicht ein fatales Zeichen an die Weltgemeinschaft und an unsere Mitbürger jüdischen Glaubens.
 
Wir fordern den Regierenden Bürgermeister auf, die Warnrufe auch der jüdischen und kurdischen Gemeinden ernst zu nehmen und das Treffen abzusagen. Antisemitische Hetzer dürfen in Berlin nicht hofiert werden.“