Bezirkstour: Neukölln

Heute ging es für Kai Wegner nach Neukölln. Dort traf er sich mit dem stellvertretenden Bezirksbürgermeister Falko Liecke.

 

Die erste Station seiner Bezirkstour führte Kai Wegner ins Blumenviertel. Dort traf er sich gemeinsam mit Falko Liecke mit der Bürgerinitiative zum Grundwasser. 

Weiter ging es nach Rudow. Dort forderte Kai Wegner bei der Besichtigung der Endstation der U7 erneut die aus Sicht der CDU Berlin dringend benötigte Verlängerung bis zum Flughafen BER.

Nächster Halt: Grenzallee. Dort zeigte ihm Stadtrat Bernward Eberenz die Grünfläche an der Autobahn. Überall liegen dort benutzte Spritzen rum, offen werden Drogen konsumiert. Eine Zumutung, insbesondere für Anwohner, findet Kai Wegner.

Kai Wegner, Falko Liecke und Bernward Eberenz vor einem Späti in Neukölln.

Bei einer Bezirkstour durch Neukölln darf eines nicht fehlen: Die Spätis. Es ist hier wichtig, offen über die Zukunft der Spätis zu reden. Kai Wegner betonte: Spätis gehören zu Berlin.

Anschließend ging es im Anita-Berber-Park noch mal um Verwahrlosung und die Finanzierung der Pflege des öffentlichen Raums. Viele Bäume haben dort den heißen Sommer nicht überlebt. Die Bezirke brauchen mehr Geld für die Grünpflege! Diese schöne grüne Lunge muss erhalten bleiben, so Kai Wegner.

Die Bezirkstour durch Neukölln wurde mit der zweiten DENK-WERK-STADT der CDU Berlin abgerundet.