Kleine Badewiese: Renaturierungsvorhaben kommt voran

Kleine Badewiese in Gatow

Bild: Ralf Salecker | unterwegs-in-spandau.de

Das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Berlin prüft derzeit, wie das Ufer der Kleinen Badewiese mittelfristig wieder vollständig renaturiert werden kann. Dies teilte das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur dem Spandauer CDU-Bundestagsabgeordneten Kai Wegner mit.

Am südlichen Ende der Kleinen Badewiese befindet sich bis heute ein gepflasterter Uferabschnitt aus dem Zweiten Weltkrieg. Dieser ermöglichte das Anlegen von Schiffen zur Belieferung des nahegelegenen Flugplatzes Gatow mit Flugzeugbenzin.

Kai Wegner hatte beim Bundesministerium angeregt, diesen Uferabschnitt an der Unterhavel vollständig vom Beton zu befreien und diese Maßnahme über das Bundesprogramm „Blaues Band Deutschland“ zu finanzieren. Der Parlamentarische Staatssekretär Enak Ferlemann begrüßte diese Idee und teilte nunmehr mit, dass die Umsetzung derzeit durch das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt geprüft werde.

Der Spandauer CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Wegner erklärt:

„Der gepflasterte Uferabschnitt wird schon längst nicht mehr benötigt. Ich möchte, dass auch dieser Teil der Badewiese zur Erholung einlädt.

Nach Abtragung der Steine kann ein natürlicher Ufersaum aus flachen Sandbuchten entstehen. Diese Neugestaltung wird den Spandauerinnen und Spandauern gut tun. Außerdem wird ein neuer Lebensraum für Vögel, Amphibien und Insekten geschaffen.“