Lompscher fördert Ghettoisierung

Laut einer aktuellen Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) geht die soziale Durchmischung in den Städten zurück.Hierzu erklärt der baupolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion, Kai Wegner:

„Nicht-Bausenatorin Lompscher fördert mit ihrer Bauverhinderungspolitik nicht nur Haubesetzungen, sondern auch die Ghettoisierung. Die Berliner Mischung leidet erheblich. Wo nicht gebaut wird, bestimmt die Preisspirale die Bewohner der Wohnviertel. Wer nicht zahlen kann, wird verdrängt. Doch mit Blick auf die berüchtigten Vororte anderer Hauptstädte sage ich: Pariser Verhältnisse darf es in Berlin nicht geben!

Ghettos dürfen in deutschen Städten keinen Platz haben. ‚Wehret den Anfängen‘ lautet die Devise. Wenn Menschen nach Einkommen, Herkunft und Alter getrennt leben, häufen sich die Probleme der sich sozial abgehängt fühlenden Menschen. Mit der Sicherung der sozialen Wohnraumförderung, der Städtebauförderung, dem Angebot von preiswerten Grundstücken oder künftig auch mit dem Baukindergeld kommt der Bund seiner Verantwortung nach. Jetzt sind aber auch die Länder und hier insbesondere Berlin gefordert.“