Beiträge mit dem Stichwort: ‘Freiheit̵

Gedenkveranstaltung der Vereinigung der Opfer des Stalinismus

Trotz des regnerischen Wetters sind auch heute wieder viele zur Gedenkveranstaltung der Vereinigung der Opfer des Stalinismus erschienen. Denn der 17. Juni 1953 war ein einschneidendes und folgenreiches Ereignis deutsch-deutscher Geschichte, das die Schicksale vieler Menschen prägte.   Auch 63 Jahre nach dem Volksaufstand und 26 Jahre nach dem Fall der Mauer bleibt der 17.…

(mehr...)

Erinnerung an den 17. Juni 1953 weiter stärken

Anlässlich des heutigen Tages ehren wir die mutigen Frauen und Männer des 17. Juni 1953, die vor nunmehr 63 Jahren viel Mut und Entschlusskraft bewiesen, um für die Ziele einzutreten, die ihnen lebenswichtig waren – und die es bis heute sind.       Deshalb tritt die CDU Berlin​ dafür ein, den 17. Juni als…

(mehr...)

Morddrohung gegen Innensenator Henkel – gefährliche autonome Szene zeigt wahres Gesicht

Der Generalsekretär der CDU Berlin, Kai Wegner, erklärt: „Die wiederholte Morddrohung nach RAF-Manier der linken autonomen Szene gegen Innensenator Frank Henkel verurteile ich auf das Allerschärfste. Die aktuelle verbale Attacke ist höchstgradig menschenverachtend und undemokratisch. Sie zeigt klar und deutlich die Gefahr, die von der gewaltbereiten linken Szene ausgeht – und offenbart damit endgültig ihr…

(mehr...)

Kolat hat keinen Plan für die Integration der Flüchtlinge

Die Senatskanzlei will die Aufgabe, die Flüchtlinge zu integrieren, dem Beratungsunternehmen McKinsey übertragen. Dazu erklärt der Generalsekretär der CDU Berlin, Kai Wegner: „Es ist erstaunlich, dass die Senatskanzlei ein Beratungsunternehmen damit beauftragen muss, die Integration der vielen geflüchteten Menschen zu übernehmen. Vor allem die Begründung verwundert. Es müsse jetzt, so der Chef der Senatskanzlei in…

(mehr...)

Deutliche Zeichen gegen politisch motivierte Gewalt setzen

Kai Wegner, Generalsekretär der Berliner CDU und Vorsitzender der Landesgruppe Berlin der CDU/ CSU- Bundestagsfraktion, erklärt bezüglich der Anschläge auf die Wohnhäuser der Bundestagskollegen Jan-Marco Luczak und Eva Högl: „Die neuerlichen Anschläge auf Wahlkreisbüros von Berliner SPD-Abgeordneten und besonders die Anschläge auf die Wohnhäuser unseres Bundestagsabgeordneten Jan-Marco Luczak (Tempelhof-Schöneberg) und der SPD-Bundestagsabgeordneten Eva Högl (Mitte) verurteile…

(mehr...)