„Platz des Volksaufstandes 1953“ verdeutlicht den Wert von Freiheit und Demokratie

Zur bevorstehenden Benennung des Areals vor dem Bundesfinanzministerium als „Platz des Volksaufstandes 1953“ erklärt der Generalsekretär der Berliner CDU, Kai Wegner:

„Ich freue mich außerordentlich, dass zum 60. Jahrestag des Volksaufstandes in der DDR endlich dem berechtigten Wunsch der Opferverbände entsprochen und das Areal vor dem Bundesfinanzministerium zu Ehren der mutigen Männer und Frauen des 17. Juni 1953 benannt wird. Die Benennung ist eine großartige Geste für die Zeitzeugen und hilft, die Erinnerung auch an die zweite Diktatur in Deutschland lebendig zu halten.

Ein authentischer Erinnerungsort wie der „Platz des Volksaufstandes 1953“ wirkt auch in die Zukunft, weil er dauerhaft die Bedeutung des 17. Juni 1953 für die deutsche Einheitsbewegung und die europäische Freiheitsgeschichte symbolisiert. Gerade für die junge Generation ist es wichtig, an geschichtsträchtigen Orten den Wert von Freiheit und Demokratie hautnah zu erleben.“