Das Denkmal für die Freiheit kommt!

Wegner und Gröhler werben für symbolische Grundsteinlegung am 17. Juni

Bereits am 17. Juni 2017 sollte die symbolische Grundsteinlegung für das geplante Einheits- und Freiheitsdenkmal stattfinden. Dies fordern die Berliner CDU-Bundestagsabgeordneten Kai Wegner und Klaus-Dieter Gröhler in einem Schreiben an den Bundestagspräsidenten Prof. Dr. Norbert Lammert. Ziel müsse es zudem sein, das Denkmal bis zum 30. Jahrestag des Mauerfalls fertigzustellen, so die beiden CDU-Politiker.

Kai Wegner, Vorsitzender der Landesgruppe Berlin in der CDU/CSU-Fraktion, erklärt:

„Das lange Ringen um das Einheits- und Freiheitsdenkmal hat endlich ein Ende. Ich bin sehr zufrieden, dass die Koalition den Beschluss des Bundestages bekräftigt und verdeutlicht hat, dass das Denkmal für die Freiheit kommt!

Die Friedliche Revolution vom Herbst 1989 und die Deutsche Einheit, an die das Denkmal erinnern wird, sind die Schlusssteine eines langen Freiheitskampfes, der bereits am 17. Juni 1953 einen ersten Höhepunkt erlebte. Die mutigen Männer und Frauen des 17. Juni legten das Fundament für die Deutsche Einheit in Frieden und Freiheit. Deshalb sollte die symbolische Grundsteinlegung für das Freiheitsdenkmal am 17. Juni dieses Jahres erfolgen.

Mit einer Grundsteinlegung am Tag des Volksaufstandes von 1953 könnte die enge Verbindung vom 17. Juni 1953 und dem 9. November 1989 symbolhaft verdeutlich werden. Zudem wäre die Grundsteinlegung an diesem Datum eine großartige Geste an die Zeitzeugen des Volksaufstandes, die vor bald 65 Jahren alles in die Waagschale geworfen haben, um als freie Menschen in einem geeinten Land zu leben.

Ziel muss es sein, dass dieses Denkmal für die Freiheit bis zum 30. Jahrestag des Mauerfalls im Jahr 2019 fertig gestellt ist.“