Müller sollte nach der Wahl in Meck-Pomm Demut zeigen

Zur Behauptung Müllers, dass die SPD durch die Wahl in Mecklenburg-Vorpommern gestärkt sei, erklärt der Generalsekretär der CDU Berlin, Kai Wegner:

„In Mecklenburg-Vorpommern haben SPD und Linke die größten Stimmenverluste aller Parteien zu verzeichnen. Müllers Jubelarie wirkt wie das Pfeifen im Walde und zeigt eine beachtliche Realitätsblindheit. Müller sollte nochmal in sich gehen, vielleicht kommt er dann ja zu einer anderen Bewertung. Dass er seine Meinung gut und schnell ändern kann, hat er in der Vergangenheit ja schon häufiger unter Beweis gestellt. Statt Triumphgeheul auszustoßen, sollte Müller lieber Demut zeigen.

Alle etablierten Parteien haben in Mecklenburg-Vorpommern verloren. Wir brauchen jetzt keine Scheindebatten, um aus dem Wahlergebnis politisches Kapital für die Abgeordnetenhauswahl zu schlagen. Wir müssen die Sorgen der Menschen ernst nehmen und dort, wo es Probleme gibt, für Lösungen sorgen. Die Maghreb-Staaten müssen sichere Herkunftsländer werden. Wir müssen dafür sorgen, dass die kleine Minderheit der Asylbewerber, die sich nicht an unsere Regeln hält, unser Land wieder verlässt, denn der Verlust des subjektiven Sicherheitsgefühls in Teilen der Bevölkerung ist real. Wenn SPD und Grüne immer wieder notwendige Anpassungen verhindern, betreiben sie damit das Geschäft der AfD.“