Stellungnahme von Kai Wegner zur Rigaer Straße 94

Zum Umgang mit dem Haus in der Rigaer Straße 94 erklärt der Generalsekretär der Berliner CDU, Kai Wegner:

Twitter_YS16982„Jetzt ist die Verwirrung endgültig perfekt. Die SPD lässt dieses Thema zwei Tage lang laufen, dementiert den Kauf nicht, und jetzt tischt uns der Finanzsenator eine weitere Geschichte auf. Dieses Rumgeeiere ist absolut unwürdig. Die SPD darf die Berlinerinnen und Berliner nicht weiter hinters Licht führen. Der Regierende Bürgermeister muss sagen, welche Absichten seine Senatoren und seine Partei konkret verfolgen. Schluss mit diesem unwürdigen Versteckspiel! Die Pläne müssen jetzt auf den Tisch.

Die CDU bleibt bei ihrer klaren Linie. Gewalt wird von uns nicht belohnt. Wir stehen für Deals mit Autonomen nicht zur Verfügung. Wir übernehmen nicht die Hausverwaltung für einen linksradikalen Unterschlupf. Erst Recht darf kein Steuergeld in linksautonome Strukturen fließen. Das Geld benötigen wir für mehr Polizei, für bezahlbaren Wohnungsbau und für die Schulen.“