Landstadt Gatow: BVG plant irrsinnige Linienführung des X34

Kapa65 / Pixabay

Der Spandauer CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Wegner kritisiert die geplante neue Streckenführung des X34ers quer durch die Landstadt Gatow. Statt den Bus im 20-Minuten-Takt durch enge Tempo-30-Zonen zu jagen, gäbe es ernsthafte Alternativen.

Mit dem Fahrplanwechsel am 10. Dezember 2017 soll die Landstadt Gatow auch mit dem Bus besser angebunden werden. Zu diesem Zweck soll die Buslinie X34 künftig über den Seekorso, die Straße „Am Landschaftspark Gatow“ und die Straße „An der Gatower Heide“ zur Gutsstraße führen, wie die BVG dem Bundestagsabgeordneten auf Anfrage bestätigte.

Hierzu erklärt Kai Wegner, CDU-Bundestagsabgeordneter:

„Hier haben BVG, Senat und die Verkehrslenkung Berlin mal wieder am grünen Tisch – anscheinend ohne Ortskenntnisse – geplant. Was der SPD-Abgeordnete Daniel Buchholz noch Ende Mai als großen Erfolg lobte, entpuppt sich als ernstzunehmende Gefahr für die vielen spielenden Kinder.
Der Bus würde künftig u.a. durch eine relativ enge „Zone 30“-Straße fahren. Diese wird zu Stoßzeiten bereits jetzt als Ausweichstraße vom Ritterfelddamm über Landschaftspark Gatow zur Potsdamer Chaussee genutzt. Tempo 30 wird hier nicht wirklich ernst genommen. Deshalb stellen die Anwohner der Straße bereits die Autos rechts und links am Fahrbahnrand ab, um das Tempo zu drosseln.

Für die geplante Streckenführung gibt es sogar mehrere Alternativen, die sowohl die Landstadt gut anbinden würde, als auch eine weniger große Gefahr insbesondere für die spielenden Kinder darstellen würde: Der X34 könnte vom Ritterfelddamm kommend in die Straße „Am Flugplatz Gatow“ einbiegen und bis zur Straße „Am Landschaftspark Gatow“ fahren. Hier wäre auch nach der bisherigen Planung eine Haltestelle vor dem Hans-Carossa-Gymnasium vorgesehen. Von hieraus gibt es zwei Alternativrouten. Die eine würde über die Johann-Landefeldt-Straße zurück zum Ritterfelddamm führen. Die andere würde über die Straße „Am Landschaftspark Gatow“ zur Potsdamer Chaussee führen. Dieses würde den Vorteil mit sich bringen, dass die geplante neue Haltestelle „Rex-Waite-Straße“ dennoch angefahren werden könnte. Über die Potsdamer Chaussee könnte dann die avisierte Endhaltestelle Gutsstraße bequem angefahren werden.

Beide Alternativrouten berücksichtigen, dass die kleinen Seitenstraßen der Landstadt nicht mit unnötigem Kraftfahrzeugverkehr belastet werden.“

Der Bundestagsabgeordnete Kai Wegner hat seine Alternativvorschläge heute sowohl Senatorin Regine Günther als auch der BVG-Vorstandsvorsitzenden Dr. Sigrid Evelyn Nikutta unterbreitet.