Wegner kämpft für regelmäßige Postzustellung

Taken / Pixabay

Der Spandauer CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Wegner ruft die Spandauerinnen und Spandauer auf, ihm Informationen über überlange Zustellzeiten der Deutschen Post zu melden. Für den weiteren Dialog mit dem Unternehmen benötigt er konkrete Angaben über Absendedatum/-stempelabdruck und das Eingangsdatum beim Empfänger.

Kai Wegner hat nach gehäuften Beschwerden aus dem Bereich Gatow / Kladow den Dialog mit der Deutschen Post AG gesucht. Nach einer Überprüfung der Zustellungen in den angesprochenen Zustellbezirken wurden laut Deutsche Post alle Sendungen „taggleich und rückstandsfrei“ zugestellt.

Kai Wegner, CDU-Bundestagsabgeordneter, erklärt:
„Die mir geschilderten Erfahrungen von Bürgerinnen und Bürgern insbesondere aus Kladow und Gatow decken sich nicht mit den Aussagen der Deutschen Post AG. Ich nehme jedoch sehr wohl wahr, dass die Deutsche Post den Hinweisen aus der Bevölkerung nachgehen möchte, um einen optimalen Service bieten zu können.

Damit konkreten Beschwerden besser nachgegangen werden kann, benötigt die Deutsche Post genaue Angaben zu den betroffenen Briefsendungen. Sollten Spandauerinnen und Spandauer konkrete Probleme bei der Postzustellung feststellen, so können sie mir gern unter Angabe der von der Post benötigten Daten Hinweise zukommen lassen. Ich werde diese dann gebündelt mit der Deutschen Post besprechen.“

Hinweise können gesendet werden per Email an kai.wegner@bundestag.de oder per Fax an 030/22776312.