Rot-rot-grüne Wohnungspolitik ist gescheitert

MichaelGaida / Pixabay

Die aktuelle Studie zur „Entwicklung des Wohnungsbedarfs“ stellt der Wohnungspolitik des rot-rot-grünen Senats ein verheerendes Zeugnis aus. Hierzu erklärt der Vorsitzende der Landesgruppe Berlin in der CDU/CSU-Fraktion und Großstadtbeauftragte der CDU/CSU-Fraktion, Kai Wegner:

„Die Studie ist eine schallende Ohrfeige für die Wohnungspolitik von Rot-Rot-Grün. Es reicht halt nicht aus, in Sonntagsreden die Notwendigkeit des Wohnungsneubaus zu beschwören, wenn im tatsächlichen Regierungshandeln neue Wohnungen blockiert werden, wo es nur geht. Mit immer neuen Verboten und Regulierungen dreht R2G die Mietpreisspirale munter weiter. So wird Berlin die Herausforderungen im Mietenbereich nicht meistern.

Wenn Berlin mehr Einwohner hinzugewinnt, muss auch die Zahl der Wohnungen steigen, sonst galoppieren die Mieten weiter davon. Berlin braucht jetzt endlich Vorfahrt für den Neubau, anders wird sich auch die soziale Balance in der Stadt nicht wahren lassen. Die Wohnungspolitik des Senats ist bereits jetzt gescheitert.“