Verbot von Kinderehen kommt!

Wegner: Weiteres politisches Zögern wäre moralisch unverzeihlich!

Die Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD haben sich auf die Umsetzung eines Verbots von Kinderehen verständigt. Hierzu erklärt der CDU-Bundestagsabgeordnete Kai Wegner:

„Kinderehen sind staatlich geschützter Kindesmissbrauch und schlichtweg pervers. Daher begrüße ich es sehr, dass sich die Koalition nun endlich auf die Umsetzung eines Verbots von Kinderehen verständigt hat. Als Vater muss ich leider jedoch sagen, dass zumindest das letzte halbe Jahr Diskussion verlorene Zeit ist. Umso wichtiger ist es, dass der Bundestag das Verbot ohne weitere Verzögerung jetzt schnell beschließt. Jedes weitere politische Zögern wäre moralisch unverzeihlich.

Die CDU hat dafür geworben, dass alle Kinderehen unabhängig vom Alter auf Antrag des Jugendamtes im Eilverfahren von einem Richter aufgehoben werden. Eine bloße juristische Feststellung, dass mit dem Übersiedeln nach Deutschland die mit einem Kind im Ausland geschlossene Ehe per se nichtig ist, hat für die Betroffenen kaum Bedeutung. Die allermeisten bekommen gar nicht mit, dass sie in Deutschland an das Eheversprechen nicht mehr gebunden sind.

Das Verbot von Kinderehen wird nun in einer Kompromisslösung umgesetzt. Ehen von unter 16–Jährigen werden gesetzlich für nichtig erklärt. Bei den 16- bis 18-Jährigen kann eine Ehe auf Antrag des Jugendamtes von einem Richter im Eilverfahren aufgelöst werden. Dabei bleibt zu hoffen, dass die Jugendämter bereits von den Meldebehörden oder vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge über minderjährige Ehepartner informiert werden.“