Herr Müller, was geschieht am BER?

Ein interner Prüfbericht zeigt, dass es für eine BER-Eröffnung im Jahre 2017 nur noch eine theoretische Chance gibt. Die Bauarbeiten sind erneut mehrere Monate im Rückstand. Hierzu erklärt der Generalsekretär der CDU Berlin, Kai Wegner:

„Nach den schlechten Nachrichten vom BER können die Berlinerinnen und Berliner eine Reaktion des Aufsichtsratsvorsitzenden Müller erwarten. Statt abzutauchen und zu versuchen, sich über den Wahltag zu retten, muss Müller für Klarheit sorgen. Jetzt wäre zur Abwechslung mal Haltung angesagt. Steht Müller zu seinem Wort, wonach der BER Ende 2017 oder spätestens vier Wochen später eröffnet wird? Die Berliner, die mit ihren Steuermilliarden diese ewige Baustelle finanzieren, verdienen endlich die Wahrheit.

Müller hat die Erwartungen an einen Aufsichtsratsvorsitzenden genauso wenig erfüllt wie seine Vorgänger und SPD-Genossen Platzeck und Wowereit. Für die CDU ist klar, dass künftig kein aktiver Politiker an der Spitze des Aufsichtsrates stehen sollte. Wir brauchen an dieser zentralen Position eine Persönlichkeit mit Fachexpertise, die sich mit ihrer ganzen Arbeitskraft einbringen kann.“