2. Flussbad Pokal – Förderentscheidung goldrichtig

Das Projekt „Flussbad Berlin e.V.“ wird mit 2,6 Mio. Euro aus dem Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ gefördert. Hierzu erklärt Kai Wegner, Mitglied der Jury zur Auswahl des Bundesprogramms und Vorsitzender der Landesgruppe Berlin in der CDU/CDU-Bundestagsfraktion anlässlich seines heutigen Besuchs beim 2. Berliner Flussbad Pokal:

„Ich freue mich, dass die Besucherzahlen des 2. Berliner Flussbad Pokals zeigen, dass die Förderentscheidung für die Flussbadinitiative goldrichtig war. Das Flussbad Berlin wird mit seinem hohen Freizeitwert für Einheimische und Touristen eine echte Attraktion und steht für eine nachhaltige Stadtentwicklung in Berlin. Das Projekt ist ein wichtiger Schritt für einen sauberen Fluss und deshalb auch aus ökologischer Sicht vorbildlich. Indem die Spree für die Bevölkerung zurückgewonnen wird, machen wir Berlin noch lebenswerter. Die Natur wird mit dem Flussbad Berlin noch besser integriert und damit auch unsere städtische Lebensqualität gesteigert.“

Zum Hintergrund

Mit dem Bundesprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ werden investive und konzeptionelle Projekte mit besonderer Wahrnehmbarkeit, hoher Qualität, überdurchschnittlichem Investitionsvolumen oder hohem Innovationspotenzial ausgezeichnet. Das Bundesbauministerium stellt, zunächst bis 2018 befristet, jährlich 50 Mio. Euro bereit, um herausragende Vorhaben zu unterstützen. Kai Wegner ist seit 2014 Mitglied der Expertenjury zur Projektauswahl. 2014 konnte sich aus Berlin die Flussbadinitiative als Förderprojekt durchsetzen.