Fairer Mobilitätsmix – Initiatoren des „Radentscheids“ Angebot machen

Am 5. Juni findet die 40. Fahrradsternfahrt in Berlin und Brandenburg statt. Dazu erklärt der Generalsekretär der CDU Berlin, Kai Wegner:

„Bei der Fahrradsternfahrt am Sonntag werden 120.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer für bessere Bedingungen und die gleichberechtigte Nutzung des Fahrrads demonstrieren. Auch wir schätzen das Fahrradfahren als eine gesunde, umweltbewusste Fortbewegungsweise.

Das Fahrrad gewinnt in Berlin immer mehr an Bedeutung. Seit 2001 hat der Radverkehr in Berlin um 50 Prozent zugenommen. Die Fahrradinfrastruktur hat jedoch bisher nicht mit dem Wachstum des Radverkehrs Schritt halten können. Hier besteht Nachholbedarf. Berlin muss fahrradfreundlicher werden.

Die Senatsverwaltung von Herrn Geisel schafft es jedoch nicht, das Geld, das im Haushalt für das Fahrrad bereit steht, komplett auszugeben. Ich erwarte daher vom Verkehrssenator, die finanziellen Mittel bis zum Ende der Legislaturperiode auszuschöpfen.

Außerdem fordere ich Herrn Geisel auf, den Initiatoren des „Radentscheids“ ein Angebot zu machen. Die sinnvollen und machbaren Vorschläge sollten aufgegriffen werden. Dann könnte es wie beim Thema Miete gelingen, einen Volksentscheid überflüssig zu machen.

Obwohl wir verbesserte Bedingungen für den Radverkehr als notwendig erachten, ist uns als CDU wichtig, dass es einen fairen Mix und damit ein faires Miteinander aller Verkehrsteilnehmer gibt. Was nicht geht, ist, dass verschiedene Mobilitätsarten gegeneinander ausgespielt werden.“