Hält sich Geisel beim Autobahnanschluss des Zukunftsortes Buch an den Koalitionsvertrag?

Zur Diskussion um eine nachhaltige Verbesserung der Verkehrsanbindung des Medizin- und Wissenschaftscampus Buch erklärt der Vorsitzende der Landesgruppe Berlin in der CDU/CSU-Fraktion, Kai Wegner:

„Buch ist ein echter Zukunftsort, der mit seiner biomedizinischen Spitzenforschung Maßstäbe setzt. Durch die rasante Entwicklung des Medizin- und Wissenschaftscampus hat das Verkehrsaufkommen in der Region stark zugenommen. Für sein weiteres Wachstum benötigt der Standort dringend eine bessere Anbindung an das übergeordnete Straßennetz. So haben es SPD und CDU in Berlin im Koalitionsvertrag vereinbart, und diese Vereinbarung gilt es jetzt endlich mit Leben zu füllen.

Senator Geisel ist aufgerufen, die planungsrechtlichen Voraussetzungen für den Bau einer Anschlussstelle an die A 10 im Bereich Karow/Buch zu schaffen. Auch erwarte ich, dass sich Geisel gegenüber dem Bund um Finanzmittel für die Baumaßnahme bemüht. Ich bin bereits mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt in Kontakt und setze mich dafür ein, die Finanzierung des Vorhabens durch Bundesmittel sicherzustellen. Als zuständiger Senator sollte Herr Geisel ein natürliches Interesse an einer leistungsfähigen Verkehrsinfrastruktur haben. Da kann es eigentlich nicht sein, dass man ihn erst zur Jagd tragen muss.

Die Autobahnanbindung wird die verkehrliche Erreichbarkeit des Medizinstandorts spürbar verbessern. Davon werden die Wirtschaftsverkehre von und nach Buch, die häufig sensible Güter transportieren, nachhaltig profitieren. Auch Privatpersonen könnten beachtliche Reisezeitgewinne verbuchen. Der Anschluss würde zudem viele Wohngebiete von Durchgangsverkehren entlasten und damit die Lebensqualität für die Bewohner in den Quartieren steigern.“