Herrmann hat in der Hauptmann-Schule vollständig versagt

Der von den Grünen dominierte Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg wird im Jahr 2015 insgesamt rund 1,4 Millionen Euro für die 18 illegalen Besetzer der Gerhart-Hauptmann-Schule ausgegeben. Hierzu erklärt der Generalsekretär der Berliner CDU, Kai Wegner:

„Land und Bund nehmen große finanzielle Opfer auf sich, um alle Menschen, die bei uns Schutz suchen, würdig unterzubringen. Da kann es doch nicht sein, dass Frau Herrmann den illegalen Besetzern das Steuergeld nur so hinterherwirft. Wenn man die enormen Summen, die Frau Herrmann in der Hauptmann-Schule durch den Schornstein jagt, einmal auf den Einzelfall herunterrechnet, ergeben sich Kosten von 77.000 Euro pro Flüchtling und Jahr. Wir haben es hier nicht nur mit einem finanzpolitischen Offenbarungseid zu tun, sondern mit dem Eingeständnis des vollständigen und uneingeschränkten Versagens von Bezirksbürgermeisterin Herrmann in der Flüchtlingsfrage.

Demgegenüber unternimmt Mario Czaja mit dem Lageso alles, um ausreichend Wohnungen und Unterkünfte für schutzbedürftige Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen. Mario Czaja hat 6.500 zusätzliche Plätze in einem halben Jahr geschaffen. Hier zeigt sich praktische Humanität, die sich nicht an wohlfeilen Reden messen lässt, sondern an den konkreten Ergebnissen. Wer demgegenüber die Bezirkskassen für illegale Besetzer plündert, erweist dem berechtigten Anliegen der tatsächlich Asylberechtigten einen Bärendienst. Die Aufnahme und Unterbringung der Flüchtlinge ist eine zentrale Herausforderung, die man nicht links-grünen Traumtänzern überlassen darf.“