Gescheiterter Kauf von Bundeswohnungen vertreibt alteingessene Mieter

Zum gescheiterten Kauf von 48 Bundeswohnungen durch das Land Berlin erklärt der Generalsekretär der Berliner CDU, Kai Wegner:

„Herr Müller hat noch als Stadtentwicklungssenator angekündigt, die Schöneberger Bundeswohnungen zum Verkehrswert erwerben zu wollen. Es ist bedenklich, wie sich Herr Geisel über die Zusage seines Amtsvorgängers hinwegsetzt. Das Vorgehen von Herrn Geisel wird dazu führen, dass viele langjährige Mieter mittels Luxussanierung aus ihrer vertrauten Umgebung vertrieben werden. Eine glaubwürdige Politik für lebendige Kieze mit guter sozialer Durchmischung sieht anders aus.

Bezahlbares Wohnen ist ein Kernanliegen des Senats. Darauf hat Müller erst kürzlich in einer Regierungserklärung hingewiesen. Jetzt muss Müller seinen frisch ernannten Senator auch auf diesen Kurs verpflichten.“