Stasi-Freund Gysi verharmlost SED-Unrecht

Gregor Gysi bestreitet, dass die DDR ein Unrechtsstaat gewesen ist. Dazu erklärt der Generalsekretär der Berliner CDU, Kai Wegner:

„Die Einlassungen von Stasi-Freund Gysi sind ein Schlag ins Gesicht aller, die unter dem diktatorischen Zwangssystem leiden mussten. Wer nicht die Aufrichtigkeit besitzt, eine Diktatur mit Schießbefehl, Mauertoten und politischen Häftlingen als Unrechtsstaat zu benennen, handelt verantwortungslos und verharmlost geschehenes Unrecht. Als Jurist sollte Herr Gysi wissen, dass Gewaltenteilung und unabhängige Justiz zu den fundamentalen Rechtsstaatsprinzipien zählen.

 

Eine stolze, demokratische Partei wie die SPD sollte gewarnt sein, dass sie in Thüringen nicht  ewiggestrigem Gedankengut ausgerechnet im 25. Jahr der friedlichen Revolution in der DDR zu einem Ministerpräsidenten verhilft.“