Berlin braucht mehr Lehrer – Schulverwaltung muss endlich handeln

In den nächsten acht Jahren werden in Berlin 14.000 neue Lehrer gebraucht. Das sind pro Jahr 2000 zusätzliche Lehrer. Grund dafür sind die steigenden Schülerzahlen, die hohe Zahl der Pädagogen, die altersbedingt aus dem Dienst ausscheiden und das Abwandern von Lehrkräften in andere Bundesländer.

Der Generalsekretär der CDU Berlin, Kai Wegner, erklärt:

„Wer nicht in Bildung investiert, spart an der Zukunft Berlins. Es besteht dringender Handlungsbedarf, damit die Schulen ihrem Bildungsauftrag nachkommen können. Dazu müssen Qualität und Quantität des Unterrichts sichergestellt sein. Das erfordert zum Einen die Absenkung der Klassenfrequenzen und Abkehr von unnötigen Reformen. Zum Anderen bedarf es gut ausgebildeter Fachlehrer in ausreichender Anzahl und altersgemischter Lehrerkollegien. Schulsenatorin Scheeres ist aufgefordert endlich nachhaltig zu handeln. Die vorhandene Personallücke muss geschlossen werden. Die finanzielle Ungerechtigkeit zwischen verbeamteten und angestellten Lehrern muss beseitigt werden, insbesondere da die Attraktivität für Lehrer sich in andere Bundesländer zu bewerben nach wie vor hoch ist .

Wir brauchen in Berlin mehr Lehrer und ausreichend Schulplätze in den kommenden Jahren. Die prekäre Situation an unseren Schulen wird in diesem Jahr ein Stück weit abgefedert durch die zahlreichen Rückstellungen von Erstklässlern. Diese Kinder werden aber im nächsten Jahr vor den Schulen stehen. Frau Scheeres ist deshalb aufgerufen, eine neue Planung vorzulegen und perspektivisch für die wachsende Metropole zu entwickeln.“