Kinder in Spandau werden „Kleine Helden“

130408_kleineheldenIn den vergangenen Wochen sind Kinder auch in Spandau zum wiederholten Male von Fremden angesprochen und belästigt worden. An einer Schule sollen zwei Männer sogar ein Mädchen verfolgt und versucht haben, dieses in ein Auto zu ziehen. Als Reaktion darauf stellte der Spandauer Bundestagsabgeordnete Kai Wegner (CDU) gestern an der Linden-Grundschule in Berlin-Spandau das Präventionsprojekt „Kleine Helden“ gemeinsam mit Spandaus Jugendstadtrat Gerhard Hanke vor.

Bei seiner Suche nach einem passenden Präventionsprojekt ist er nun fündig geworden. Das Projekt „Kleine Helden“ stärkt das Selbstbewusstsein von Kindern und schärft ihre Wahrnehmungsfähigkeiten. Durchgeführt wird dieses Projekt von ehemaligen Präventionsbeauftragten und Gewaltpräventionsexperten der Berliner Polizei.

Kai Wegner, CDU-Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender der CDU Spandau:
„Wir dürfen nicht noch länger tatenlos zuschauen, bis es zu einem noch schlimmeren Zwischenfall kommt. Neben polizeilichen und juristischen Maßnahmen müssen wir aber auch die Kleinsten in unserer Gesellschaft präventiv auf mögliche Übergriffe vorbereiten. Mit dem Präventionsprojekt „Kleine Helden“ habe ich einen Projektpartner gefunden, der Kindern an Grundschulen spielerisch aber auch sehr realitätsnah unterschiedliche Bedrohungssituationen aufzeigt. Ich konnte mich bereits persönlich von der erfolgreichen Arbeit überzeugen. Daher habe ich mich gegenüber dem Bezirksamt Spandau dafür eingesetzt, dass dieses Projekt an allen Spandauer Grundschulen durchgeführt und vom Bezirk unterstützt wird. Ich freue mich sehr, dass ich den zuständigen Bildungsstadtrat Gerhard Hanke überzeugen konnte und das Projekt nun in Spandau beginnen kann. Wenn dadurch nur ein Übergriff verhindert wird, hat sich das Engagement schon gelohnt!“

Siehe dazu auch:

BZ Berlin: Spandauer Projekt hilft Kindern, sich zu wehren